Medien

Für Medienanfragen kontaktieren Sie bitte:

Heidi Marleen Kuhlmann: kuhlmann@delorsinstitut.de
Prof. Dr. Henrik Enderlein: enderlein@delorsinstitut.de

Aktuelle Medienauftritte

Henrik Enderlein: „Hört auf mit dem Frankreich-Bashing“

In der Wirtschaftswoche vom 10.2., erschien ein ausführliches Interview mit Henrik Enderlein über seine Einschätzung des Wahlkampfes in Frankreich. Lesen Sie hier das Interview in ganzer Länge:   Wäre ein Sieg von Marine Le Pen der Super-Gau im deutsch-französischen Verhältnis? Ihr Sieg wäre die Fortsetzung der schwarzen Serie für Europa – nach dem Brexit und … mehr more

„Die amerikanische Kritik am Euro ist absurd“

Henrik Enderlein wird in Les Echos vom 10.2. wie folgt zitiert: „In Europa müssen wir uns über den realen Wechselkurs unterhalten, über das Defizit an Investitionen und die deutsche Finanzpolitik. Aber die amerikanische Kritik, der Euro sei zu Gunsten Deutschlands unterbewertet, ist unsinnig und absurd.“ mehr more

Die Bundestagskandidatur von Martin Schulz – eine Gefahr für Merkel?

Patrick Donahie und Rainer Buergin diskutieren in diesem Artikel für Bloomberg die überraschende Kanzlerkandidatur des ehemaligen EU Parlamentspräsidenten Martin Schulz und die damit verbundenen Konsequenzen für Angela Merkels Kandidatur. Die Autoren sind davon überzeugt, dass Angela Merkel nun ein deutlich schwierigerer, aber auch interessanterer Wahlkampf als gegen Sigmar Gabriel bevorstehe und zitieren Hendrik Enderlein: „Schulz ist jemand, der eine sehr viel aggressivere Haltung während des Wahlkampfes einnehmen wird.“ mehr more

Jenseits von links und rechts

Emmanuel Macron ist der Gegenentwurf zu Marine Le Pen und ihrem Nationalstaat. Er zieht seine politische Stärke aus der direkten Opposition zu der Front National Politikerin, Souveränität definiert er europäisch. In den Umfragen zu den Präsidentschaftswahlen in Frankreich im Mai liegt Macron mit dieser Position inzwischen in Reichweite des favorisierten Kandidaten der Konservativen Francois Fillon. In einem Gastbeitrag für den Spiegel erklärt Henrik Enderlein, warum Macrons politisches Konzept bei den Wählern Anklang findet und warum ein Wahlsieg Macrons auch eine gute Chance für Europa wäre. mehr more

EU Budgetkämpfe nach dem Brexit

In diesem Beitrag für The Telegraph diskutiert Autor Peter Foster das drohende Problem der ‚Brexit-Gap‘ nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Foster präsentiert die zentralen Feststellungen des Berichts „Brexit and the EU Budget: Threat or Opportunity“ des Jacques Delors Instituts und wiederholt die Warnung von Eulalia Rubio und Jörg Haas, Autoren des Berichts: „Es ist klar, dass der Brexit einen Schock für das EU Budget auslösen wird. Es gibt keinen einfachen Weg, die ‚Brexit-Gap‘ von rund 10 Milliarden € pro Jahr zu schließen.“ mehr more