Medien

Für Medienanfragen kontaktieren Sie bitte:

Max Emanuel Mannweiler: mannweiler@delorsinstitut.de
Prof. Dr. Henrik Enderlein: enderlein@delorsinstitut.de

Aktuelle Medienauftritte

Jamaikas schwache Antwort an Europa

Henrik Enderlein, Direktor des Jacques Delors Instituts in Berlin, sieht die europapolitischen Vorschläge aus den Sondierungsgesprächen gegenüber der Süddeutschen Zeitung vom 16. November kritisch. Was es jetzt braucht, ist Raum für Verhandlungen mit den europäischen Partnern. mehr

Venture Capital in Europa: Nationale Fragmentierung hemmt Investitionen

Im Vergleich zu den Vereinigten Staaten ist der Venture Capital Markt in Europa weitaus kleiner und fragmentierter, so Philipp Ständer in einem Interview gegenüber INSIDE, dem Magazin des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. „Man kann bislang kaum von einem einzigen Markt für Venture Capital sprechen." mehr

Die Brexit-Lücke im EU Haushalt wird zum Politikum

im Zuge der voranschreitenden Brexitverhandlungen rücken die Auswirkungen auf das Budget der Europäischen Union immer stärker in den Fokus der Debatte. In diesem Kontext berichten unter anderem die Tagesschau, Das Parlament, sowie der Deutschlandfunk über eine gemeinsame Studie von Eulalia Rubio (Institut Jacques Delors in Paris) und Jörg Haas (assoz. Wissenschaftler am Jacques Delors Institut – Berlin) für das Europäische Parlament. mehr

„Ein Ende der Negativzinsen im Jahr 2019 ist zu spät“

Die WELT berichtete am 26. Oktober über die Entscheidung der EZB, ihre Anleihenkäufe ab Januar zu halbieren. Die Zeitung zitierte Henrik Enderlein, Direktor des Jacques Delors Instituts – Berlin, der die Reaktion der EZB als zu zögerlich kritisierte: „Ein Ende der Negativzinsen im Jahr 2019 ist viel zu spät. Der Ausblick setzt die falschen Akzente“, so Enderlein. mehr

Deutsch-französische Ökonomengruppe ruft zu Reformen auf

Im Anschluss an die deutsche Bundestagswahl ruft ein Zusammen-schluss von französischen und deutschen Ökonomen - darunter Prof. Henrik Enderlein, Direktor des Jacques Delors Instituts - Berlin - zu einer vertieften Reform der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion auf. mehr