Medien

Für Medienanfragen kontaktieren Sie bitte:

Heidi Marleen Kuhlmann: kuhlmann@delorsinstitut.de
Prof. Dr. Henrik Enderlein: enderlein@delorsinstitut.de

Aktuelle Medienauftritte

Kommentar zum deutsch-französischen Ministerrat

Mit Blick auf den deutsch-französischen Ministerrat vom 13. Juli ziehen Ronja Kempin und Nicole Koenig in einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel" ein gemischtes Fazit. Während einerseits wichtige verteidigungspolitische Projekte angestoßen wurden, liegen die Positionen beider Länder andererseits "bei Wirtschaft, Währung und Migration" weiterhin auseinander. Wollen Merkel und Macron konkrete europäische Impulse setzen, müssen deutsch-französische Projekte "in Zukunft mit mehr Nachdruck verfolgt werden". mehr

„Sparen ist in Deutschland zum Fetisch geworden“

In einem Interview mit Spiegel Online wirbt Henrik Enderlein für eine offensive Investitionspolitik. Seiner Meinung nach gäbe es zwei Möglichkeiten in Deutschland auf den demografischen Wandel zu reagieren: Erstens: "mit einem brutalen Sparprogramm, das zum Abbau von Infrastruktur, Bildung und damit auch Zukunftsfähigkeit führt" oder zweitens mit einer "Investitionsoffensive, die Deutschland zu höherem aber nachhaltigem Wachstum führt". Das würde auch einen Neuanfang wirtschaftlicher Stärke für Europa bedeuten. mehr

Europäische Ungleichgewichte und Lohnentwicklung in Deutschland

Im The Economist prognostizierte Henrik Enderlein, dass eine positive Lohnentwicklung in Deutschland in den kommenden Jahren auch zum Abbau von Ungleichgewichten in der Europäischen Union beitragen werde. Der anhaltende Aufschwung der deutschen Wirtschaft lasse "ein durchschnittliches Bruttolohnwachstum in Höhe von drei bis vier Prozent in den nächsten Jahren erwarten", so Enderlein - eine Entwicklung, die nicht zuletzt die deutsche Nachfrage nach Importen aus dem Euroraum steigen lassen könnte. mehr

Chance auf Reform der Eurozone nach der Bundestagswahl

The Economist zitiert in der Ausgabe vom 17. Juni Henrik Enderlein, der Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl als „historischen Moment und eine Chance, Türen zu öffnen für eine richtige Reform der Eurozone“ beschreibt. Der Artikel erläutert, welche Maßnahmen der Bericht „Repair and Prepare – Growth and the Euro after Brexit“ vorschlägt, um eine weitere Finanzkrise in der Europäischen Union zu verhindern. Den Bericht, der von einer Expertengruppe um Henrik Enderlein und Enrico Letta verfasst wurde, können Sie hier nachlesen. mehr

„Nur Zeit gewonnen im Kampf gegen den Populismus“

Im Nachgang des zweiten Wahlganges in Frankreich, äußert sich Henrik Enderlein im Interview mit dem Handelsblatt zur Zukunft der deutsch-französischen Beziehungen und hofft auf ein Comeback für Europa. Jedoch sagt er: "[...] nach der Wahl ist vor der Wahl: Im Juni finden Parlamentswahlen statt. Erst dann wissen wir, mit welcher Mehrheit er [Macron] überhaupt regieren kann. Und nur wenn er eine parlamentarische Mehrheit hat, kann er das Land auch verändern." mehr