Publikationen

Das Jacques Delors Institut in Berlin veröffentlicht Policy Papers (kurze Studien bis ca. 10 Seiten mit Einschätzungen und Analysen), Berichte (längere Grundsatzpapiere mit starkem analytischen Fokus und eigenen Empfehlungen) und Blog Posts. Neben den eigenen Berichten und Papieren wird das Institut auch Publikationen unseres Schwesterinstituts Notre Europe – Jacques Delors Institut in Paris auf der Homepage verlinken und ggf. ins Deutsche übersetzen.

→ Alle Publikationen ansehen

Policy Papers

EU Datenbanken: Chancen & Risiken vernetzter Sicherheit

Die jüngsten Terroranschläge haben kritische Schwachstellen im europäischen Informationsaustausch offenbart. Sicherheitslücken sollen nun durch Maßnahmen wie die Zentralisierung europäischer Datenbanken geschlossen werden. In diesem Papier ordnet Franca König den Entwurf für eine entsprechende EU-Verordnung ein. mehr

Die ‚Migrationskrise‘ und ihr Einfluss auf den MFR

Im Zuge der anstehenden Verhandlungen über den Mehrjährigen Finanzrahmen der EU analysiert dieses Policy Paper wie die ‚Migrationskrise‘ die Finanzierung im Bereich der EU Asyl- und Migrationspolitik verändert hat. Lucas Rasche erklärt, dass eine Reform der politischen Leitlinien für die EU Asylpolitik unabdingbar ist.  mehr

EU-NATO Kooperation: zwischen Narrativ und Substanz

Beim NATO-Gipfel in Brüssel haben die EU und die NATO beschlossen, ihre Zusammenarbeit weiter zu vertiefen. Dies ist ein wichtiges Signal nach erneuten Mahnungen, dass die europäischen Verteidigungsinitiativen nicht zur Abkopplung, Duplizierung und Diskriminierung führen dürfen. Das Policy Paper von Nicole Koenig untersucht die politischen Spannungen, die diese Zusammenarbeit begleiten und zeigt, wie es um die Substanz steht. mehr

Wie sollen wir Online-Plattformen regulieren? Ein Überblick.

Der schnelle Aufstieg von Online-Plattformen war eines der zentralen Merkmale der digitalen Transformation in den letzten zehn Jahren. In diesem Paper liefert Paul-Jasper Dittrich einen Überblick über die Regulierung von Plattformen in der EU, untersucht die regulatorischen Herausforderungen für die EU und gibt Politikvorschläge für die zukünftige europäische Debatte über Plattformregulierung. mehr

Die Stimme der Parlamente in der EU stärken

Zwei Beziehungen im Mehrebenensystem der EU sind besonders komplex: Die nationalen Parlamente überwachen die Aktivitäten der Europäischen Kommission, und das Europäische Parlament agiert als „public forum“, das Meinungsverschiedenheiten mit einzelnen nationalen Regierungen nicht aus dem Weg geht. Dieses Policy Paper legt sechs Empfehlungen vor, damit die Stimmen von Parlamenten im Mehrebenensystem der EU gehört werden. mehr

Blog Posts

Fünf Punkte zur #SOTEU-Rede

Vor der "State of the Union"-Rede von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am 12. September 2018 nimmt Valentin Kreilinger eine Bestandsaufnahme der verfahrenstechnischen und politischen Fragen im Zusammenhang mit der Rede vor. Dieser Blog Post nennt fünf Schlüsselpunkte zu #SOTEU. mehr

ESM-Reform: Das Rad nicht neu erfinden

In diesem Blog Post argumentiert Lucas Guttenberg, dass der ESM keine neuen Instrument braucht, um mit Liquiditätsengpässen von Mitgliedstaaten fertigzuwerden. Stattdessen sollten die Finanzminister der Eurostaaten klarstellen, dass einige der bereits existierenden ESM-Instrumente auch ohne volles Anpassungsprogramm, also nur auf der Basis von erfüllten Ex-Ante-Kriterien, genutzt werden können. mehr

„Europäische Verteidigungsunion“: eine rechtliche Einordnung

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen verkündete kürzlich die frohe Botschaft von der Geburt einer „Europäischen Verteidigungsunion“. Doch in den Europäischen Verträgen ist dieser Begriff nicht zu finden. In diesem Blog Post nimmt Laura Maria Wolfstädter eine rechtliche Einordnung dieses politischen Begriffs ohne primärrechtlichen Anker vor. mehr

Verteidigung und Sicherheit: Das Glas ist halb voll

Ein zentrales Ziel der Globalen Strategie der EU ist es, die europäische Sicherheits- und Verteidigungszusammenarbeit zu vertiefen. Nicole Koenig blickt auf die ersten zwei Jahre der Umsetzung zurück und argumentiert, dass das Glas halbvoll ist: Die Säulen einer europäischen Verteidigungsunion wurden etabliert, aber nun müssen dieser stärker miteinander verknüpft und mit Substanz gefüllt werden. mehr