Publikationen

Das Jacques Delors Institut in Berlin veröffentlicht Policy Papers (kurze Studien bis ca. 10 Seiten mit Einschätzungen und Analysen), Berichte (längere Grundsatzpapiere mit starkem analytischen Fokus und eigenen Empfehlungen) und Blog Posts. Neben den eigenen Berichten und Papieren wird das Institut auch Publikationen des Mutterhauses Notre Europe – Jacques Delors Institut in Paris auf der Homepage verlinken und ggf. ins Deutsche übersetzen.

→ Alle Publikationen ansehen

Policy Papers

Drei Erkenntnisse aus den neuen Länderberichten

Jedes Jahr im Februar, ungefähr nach der Hälfte des Europäischen Semestern, veröffentlicht die Europäische Kommission die neuen Länderberichte. In diesem Jahr sind sie insgesamt 1700 Seiten lang. Wenn Sie sich fragen, was Sie mitnehmen können, ohne jede einzelne Seite zu lesen, sind hier drei Erkenntnisse von Anna auf dem Brinke. mehr more

Agenda für digitales Wachstum: #DigitalAmitié

Die EU-Kommission will die Spielregeln innerhalb des gemeinsamen Marktes an die Erfordernisse der Digitalisierung anpassen. Doch reicht das, um die EU auf Augenhöhe mit den Champions der digitalen Transformation in den USA und Teilen von Asien zu heben? In diesem Policy Paper entwerfen Henrik Enderlein, Paul-Jasper Dittrich und David Rinaldi einen Vorschlag für eine intergouvernementale Kooperation zwischen Deutschland und Frankreich - eine #DigitalAmitié. mehr more

Über Junckers politische Kommission

2014 kündigte Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, an, der wolle die Kommission politischer machen. Er führte Projektteams ein, die von Vize-Präsidenten geleitet werden und etablierte so eine neue Organisationsstruktur, die zu mehr politischer Hierarchie und politischeren internen Entscheidungsprozessen führte. Entspricht diese neue Organisation den Zielen des Präsidenten? Und wird sie auch in künftigen Kommissionen Bestand haben? mehr more

Einschätzungen zum Monti-Bericht

Das Finanzierungssystem der EU steht seit Jahren in der Kritik. Nun öffnet der Brexit eine Tür für Veränderungen. In diesem Policy Paper fasst Jörg Haas die Ergebnisse des kürzlich erschienen Monti-Berichts zusammen und setzt sie in Kontext. Warum sollte das derzeitige System reformiert werden, was schlägt der Report vor und wie könnte es weitergehen? mehr more

Weltmarktführer für Erneuerbare Energien sollte Europa sein

Europa muss entschlossener den Weg in eine saubere Zukunft weisen. Wir müssen ein kollektives Projekt auf den Weg bringen, um bis zum Jahr 2020 weltweit führend im Bereich der erneuerbaren Energien zu werden. Wenn wir dieses Ziel erreichen, könnten wir damit entscheidende Herausforderungen meistern, vor denen Europa heute steht. mehr more

Blog Posts

Reformen in Zeiten von geringem Wachstum und Populismus

Viele Regierungen scheinen ratlos, angesichts der an sie gestellten widersprüchlichen Aufgaben. Einerseits soll durch Reformen Wachstum angeschoben werden, andererseits verlangen Wähler, die sich zurückgelassen fühlen, mehr sozialen Schutz. Dieser Blog Post sucht nach den ökonomischen Ursachen für den Erfolg populistischer Parteien und erklärt was sich deren Wähler erhoffen. mehr more

60. Jubiläum: Alle Wege führen nach Rom – und dann?

Am 25. März 2017 werden die Staats- und Regierungschefs der EU-27 anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge eine „Erklärung von Rom“ verabschieden. Für Henrik Enderlein und Valentin Kreilinger enthalten die derzeitigen Überlegungen für die Zukunft der EU-27, u.a. im Weißbuch der Europäischen Kommission, richtungsweisende Ideen, brauchen aber eine klare Agenda für ihre Umsetzung. mehr more

Ein Jahr danach: Lehren aus dem EU-Türkei Deal

Pünktlich zum einjährigen Jubiläum des EU-Türkei-Deals droht die Türkei erneut diesen auszusetzen. Auslöser ist das niederländische Einreiseverbot für türkische Minister. Der Deal steht weiterhin auf wackligen Füßen, doch preisen Vertreter der EU und der Mitgliedstaaten ihn als Vorbild für weitere Migrationsabkommen an. Ist er wirklich ein Vorbild und welche Lehren lassen sich nach einem Jahr ziehen? mehr more

Plädoyer für Rüstungskontrolle im Cyberraum

Fakt ist: Rüstungskontrolle im konventionellen Sinn ist für den Cyberraum derzeit schwierig. Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine Cyber-Rüstungskontrolle unmöglich ist. Es wird ein längerer diplomatischer Prozess von Nöten sein. Hierbei ist entscheidend, dass die Debatte über Sicherheit im Cyberraum nicht nur unter IT-Experten geführt und dass internationale Gesprächsformate für die Cybersicherheit gestärkt werden. mehr more