Publikationen von Dr. Elvire Fabry

Brexit: Anleitung zur Übergangsphase

Am 29. März 2019 tritt Brexit in Kraft. Ohne eine Einigung über die künftigen Beziehungen und eine geordnete Übergangsphase könnte dies vor allem für das Vereinigte Königreich einem wirtschaftlichen „Sprung von der Klippe“ bedeuten. Dieses Policy Paper von Elvire Fabry und Marco de Toffol analysiert, wie eine solche Übergangsphase strukturiert sein könnte. mehr

EU-Verteidigung: Wer sitzt am Tisch, was wird serviert?

Nach Jahren des Zögerns soll es nun endlich losgehen mit der Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich (PESCO). Anspruchsvoll und inklusiv soll die neue europäische Verteidigungs-Avant-Garde sein. Doch was bedeutet das in der Praxis? In den kommenden Wochen haben die Europäer die einmalige Chance, dies zu konkretisieren und damit zu bestimmen, wer am ‚PESCO-Tisch‘ sitzen wird und vor welchem Menü. mehr

Sicherheit der EU – eine politische Priorität

Die Sicherheit der Europäischen Union zu gewährleisten ist keine technische Frage, die einfache bürokratische Anpassungen erfordert. Sie ist neben der Rückkehr zum Wachstum die wichtigste politische Herausforderung der Europäer. Ein gemeinsamer Text der Mitglieder der Task Force des Jacques Delors Institute zum auswärtigen Handeln der EU. mehr

TTIP und die legitimen Bedenken der deutschen Öffentlichkeit

Deutschland ist eines der EU-Mitgliedsländer, in denen die Öffentlichkeit den TTIP-Verhandlungen besonders kritisch gegenüber steht. Dieser Text fasst die wichtigsten Elemente der vom Jacques Delors Institut – Berlin organisierten Konferenz vom 28. September 2015 zusammen und beschreibt die Ziele der EU in den TTIP-Verhandlungen sowie die Vorgehensweise und die Voraussetzungen für demokratische Kontrolle. mehr

Frankreich wider TTIP?

Während sich die Zustimmungsrate zum Handelsabkommen in Frankreich im November 2014 um die 50 %-Marke bewegte, meldete sich Widerstand vor allem aus Deutschland. Dennoch scheint es möglich, dass diese Anti-TTIP-Dynamik nun auch Frankreich erfassen könnte. Eine Analyse von Elvire Fabry in Kooperation mit der DGAP. mehr