Publikationen zu: EU-Institutionen und Governance

New Pact for Europe: Deutscher Länderbericht

Dieser Bericht erscheint im Rahmen des Projekts New Pact for Europe und basiert auf Debatten einer deutschen Reflektionsgruppe zur Zukunft Europas. Auch wenn die Gruppe die momentane Lage der EU als kritisch ansieht, ist sie dennoch überzeugt, dass die EU ein Positivsummenspiel für alle darstellen kann. Der Bericht stellt Ideen und Empfehlungen vor, wie die EU auf die aktuelle Herausforderungen reagieren sollte. mehr

Brexit-Analyse in fünf Punkten

Der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union zwingt die übrigen Mitgliedsstaaten, die neue EU-27 und die Beziehungen zu Großbritannien zu restrukturieren. Welchen Herausforderungen und Veränderungen wird die EU sich in der Zukunft durch den Brexit stellen müssen? In diesem Blog Post zieht Federico Fabbrini fünf Schlussfolgerungen aus der Debatte der Konferenz "The Law & Politics of Brexit" an der Dublin City University. mehr

Euroskeptizismus – ein dynamisches Phänomen

In diesem Policy Paper zeigt Maurits Meijers auf, welche ideologischen Motive zu einer euroskeptischen Haltung führen können und wie sich das Wesen des Euroskeptizismus im Laufe der Jahre stark geändert hat. Zudem beschreibt er, inwiefern Euroskeptizismus tiefgreifende Konsequenzen innerhalb von EU-Mitgliedstaaten sowie für den europäischen Integrationsprozess an sich haben kann. mehr

Wie die EU die ungarische Demokratie stärken kann

In diesem Blog Post erklärt Mark Dawson, Professor an der Hertie School of Governance, was die EU tun kann, um den Verstößen der ungarischen Regierung gegen die Grundrechte im Land entgegen zu wirken: Der jüngste Angriff der Regierung auf die Central European University sorgt allgemein für Entrüstung, doch Beobachter der konstitutionellen Entwicklungen in Ungarn haben dies lange vorhergesehen. mehr

60. Jubiläum: Alle Wege führen nach Rom – und dann?

Am 25. März 2017 werden die Staats- und Regierungschefs der EU-27 anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge eine „Erklärung von Rom“ verabschieden. Für Henrik Enderlein und Valentin Kreilinger enthalten die derzeitigen Überlegungen für die Zukunft der EU-27, u.a. im Weißbuch der Europäischen Kommission, richtungsweisende Ideen, brauchen aber eine klare Agenda für ihre Umsetzung. mehr