Publikationen zu: Migration und Innere Sicherheit

EP 2014-19: Key Votes: Notfall-Umverteilungsmechanismus

Am 17. September 2015 hat das Europäische Parlament dem Notfall-Umsiedlungsmechanismus für Asylsuchende aus Italien und Griechenland zugestimmt. Die Abstimmung hat die Uneinigkeit der Abgeordneten aus verschiedenen Mitgliedsstaaten unterstrichen und eine Spaltung zwischen linken und rechten Parteien offenbart. mehr

Flexible Integration gefährlich für Geflüchtete: Fall Dänemark

Sollte das Gemeinsame Europäische Asylsystem auf flexiblen Integrationsmodellen beruhen? Da sich die Mitgliedstaaten zur Zeit nicht über eine Reform des Asylrechts einigen können, hat ein solches Vorgehen zunehmend an Popularität gewonnen. In Anbetracht der systematischen Untergrabung des Schutzes von Geflüchteten im opt-out-Land Dänemark mahnt dieser Post vor mit differenzierten Integration verbundenen Risiken für die EU Asylpolitik. mehr

München: Fazit in vier Punkten

Letzte Woche war Nicole Koenig bei der 55. Münchner Sicherheitskonferenz. In dieser Policy Position fasst sie ihre vier wichtigsten Schlussfolgerungen zur EU, den transatlantischen Beziehungen, dem Wettbewerb der Großmächte und neuen Sicherheitsherausforderungen zusammen. Diese führen zu einer Reihe von unbeantworteten Fragen, die man im kommenden Jahr im Auge behalten sollte. mehr

Neue Hoffnung in der EU Asyldebatte?

Die Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) gestaltet sich weiterhin schwierig. Trotz jüngster Initiativen von Seiten der Kommission sowie durch ein gemeinsames Positionspapier aus Deutschland und Frankreich argumentiert Lucas Rasche in dieser Policy Position, dass es vor der Wahl des Europäischen Parlaments am 23-26. Mai 2019 wenig Hoffnung auf einen Durchbruch in den Verhandlungen gibt. mehr

EU-NATO: Partnerschaft mit Glasdecke

Die Globale Strategie der EU versprach eine Vertiefung der strategischen Partnerschaft mit der NATO. Zweieinhalb Jahre nach Veröffentlichung ist das Fazit gemischt: Die Zusammenarbeit ist zwar systematischer, aber alte politische Blockaden setzen der Umsetzung weiterhin Grenzen. mehr