Die Zeit des Über-Pragmatismus ist vorbei

Am Tag nach den gescheiterten Koalitionssondierungen macht sich die New York Times auf die Suche nach den Gründen, die zur „größten Krise in der Karriere Angela Merkels“ geführt haben. Laut Henrik Enderlein, dem Direktor des Jacques Delors Instituts – Berlin, sieht im Scheitern der Gespräche die Konsequenz einer größeren Verschiebung im deutschen Parteiensystem. Merkels auf Konsens ausgerichteter Regierungsstil, so Enderlein, habe seine bindende Kraft verloren: „Ihr Über-Pragmatismus hat seine Grenzen erreicht.[…] Es ist schwer vorstellbar, dass Angela Merkel ihre bisherige Machtposition zurückgewinnen kann.“

Den ganzen Artikel können Sie hier auf Englisch nachlesen