Publikationen

Das Jacques Delors Institut in Berlin veröffentlicht Policy Papers (kurze Studien bis ca. 10 Seiten mit Einschätzungen und Analysen), Berichte (längere Grundsatzpapiere mit starkem analytischen Fokus und eigenen Empfehlungen) und Blog Posts. Neben den eigenen Berichten und Papieren wird das Institut auch Publikationen unseres Schwesterinstituts Notre Europe – Jacques Delors Institut in Paris auf der Homepage verlinken und ggf. ins Deutsche übersetzen.

→ Alle Publikationen ansehen

Policy Papers

Die internationale Rolle des Euro

Eine stärkere internationale Rolle des Euro ist ein wichtiges strategisches Element für die Wahrung der wirtschaftlichen Souveränität Europas. Es wird jedoch keine leichte Aufgabe sein, diesen Status zu erreichen und dann aufrechtzuerhalten. In diesem Paper ermittelt Kris Best die wichtigsten Hürden in der Debatte sowie die Herausforderungen, die ein international stärkere Euro für den Euroraum bilden würden. mehr

Streitpunkt Solidarität – wie weiter mit der Dublin Reform?

Die wichtigsten Vorschläge zur Reform der Dublin Verordnung analysieren wir in diesem Papier. Zwei Punkte stehen einer Lösung im Streit über die Umverteilung von Asylsuchenden im Weg: unterschiedliche Präferenzen für einen Mechanismus zur Umverteilung und widersprüchliche Ansichten über dessen Charakter. Da zurzeit kein Kompromiss in Sicht ist, schlägt das Papier eine deutsch-französische Initiative vor, die sich auf zwei kurzfristige Maßnahmen konzentriert. mehr

Regeln und Werte in der EU – kann Konditionalität helfen?

In den laufenden Verhandlungen zum mehrjährigen Finanzrahmen spielt die Frage der Konditionalität eine Schlüsselrolle. In diesem Policy Paper widmen sich Jörg Haas und Pola Schneemelcher der Frage, was Haushaltskonditionalität im EU-Kontext bedeutet und ob sie tatsächlich Potential hat, die Durchsetzbarkeit von EU-Regeln und EU-Werten zu verbessern. mehr

Innovationsförderung im EU Budget

Diese Studie bietet eine umfassende Untersuchung und Bewertung der Frage, auf welche Art und Weise das EU Budget Innovation im aktuellen Programmplanungszeitraum fördert und analysiert den Ansatz zur Finanzierung von Innovation in den Vorschlägen der Kommission für den MFR 2021-2027. Die Erkenntnisse bilden die Grundlage für Empfehlungen, wie der Nutzen der EU Innovationsförderung im kommenden MFR maximiert werden kann. mehr

Nutzer, Daten, Netzwerke. Besteuerung der Digitalwirtschaft.

Die gerechte Besteuerung digitaler Unternehmen ist seit letztem Jahr weit oben auf der europapolitischen Agenda. Jedoch sind die derzeitigen Regeln der Besteuerung von Unternehmen in der EU ungeeignet, digitale Wertschöpfung angemessen zu berücksichtigen. Pola Schneemelcher und Paul-Jasper Dittrich analysieren das Problem und machen einen Vorschlag zur Besteuerung von digitaler Wertschöpfung im Binnenmarkt. mehr

Policy Brief

Warum die neue Kommission eine GD Verteidigung braucht

Brauchen wir eine ‘GD Verteidigung’ in der nächsten Kommission? In diesem Policy Brief spricht sich Nicole Koenig für eine ‚Generaldirektion Verteidigungsindustrie und Raumfahrt‘ aus. Sie zeigt wie diese aussehen könnte, wo sie Bedenken auslösen würde und wie man diese angehen könnte. mehr

Digitalsteuer in der EU – wo stehen wir?

Nachdem die Einführung einer Digitalsteuer auf europäischer Ebene gescheitert ist, haben einige Mitgliedstaaten nun eigene Maßnahmen angekündigt. In diesem Policy Brief gibt Pola Schneemelcher einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen. Grundsätzlich sind sich die Mitgliedstaaten einig, dass es eine Lösung für die Besteuerung digitaler Geschäftsmodelle braucht. Doch die EU muss mit einer Stimme sprechen. mehr

EP 2014-19 key votes: EU-Kanada-Freihandelsabkommen 

Am 15. Februar 2017 stimmte das Europäische Parlament dem Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) zwischen der EU und Kanada zu. In diesem Policy Brief analysiert Valentin Kreilinger das Abstimmungsverhalten der Europaabgeordneten und die Konfliktlinie zwischen Freihandelsbefürwortern und Freihandelsgegnern. mehr

EP 2014-19: Key Votes: Notfall-Umverteilungsmechanismus

Am 17. September 2015 hat das Europäische Parlament dem Notfall-Umsiedlungsmechanismus für Asylsuchende aus Italien und Griechenland zugestimmt. Die Abstimmung hat die Uneinigkeit der Abgeordneten aus verschiedenen Mitgliedsstaaten unterstrichen und eine Spaltung zwischen linken und rechten Parteien offenbart. mehr

Policy Position

Die EU braucht ein Bündnis zur Seenotrettung

Am Montag den 23.07. haben sich die Innen- und Außenminister aus 8 EU Mitgliedsstaaten auf einen „stabilen Mechanismus“ für im Mittelmeer gerettete Migranten geeinigt. Warum einige Mitgliedsstaaten bei der Umverteilung von Asylsuchenden voran gehen sollten und wie das von Außenminister Heiko Maas geforderte „Bündnis der Hilfsbereiten“ aussehen könnte, schreibt Lucas Rasche. mehr

EU-Parlament: Nur Nein sagen ist keine Option

In einem Gastbeitrag bei Zeit Online argumentiert unser stellvertretender Direktor Lucas Guttenberg, dass das Europäische Parlament Ursula von der Leyen auf eine inhaltliche Agenda verpflichten sollte. Eine einfache Blockade helfe niemandem – am wenigsten Europa.  mehr

München: Fazit in vier Punkten

Letzte Woche war Nicole Koenig bei der 55. Münchner Sicherheitskonferenz. In dieser Policy Position fasst sie ihre vier wichtigsten Schlussfolgerungen zur EU, den transatlantischen Beziehungen, dem Wettbewerb der Großmächte und neuen Sicherheitsherausforderungen zusammen. Diese führen zu einer Reihe von unbeantworteten Fragen, die man im kommenden Jahr im Auge behalten sollte. mehr

Aachener Vertrag: Erkenntnisse auf den zweiten Blick

Der Aachener Vertrag ist symbolisch wichtig, aber gibt es einen echten praktischen Mehrwert? Wir brauchen pragmatische Ansätze, die das Tandem über Divergenzen hinweg und zu ambitionierteren Politikzielen führen. Diese Policy Position zeigt für drei Kernbereiche auf, was das bedeuten würde: Sicherheitspolitik, Künstliche Intelligenz und die parlamentarische Zusammenarbeit. mehr

Neue Hoffnung in der EU Asyldebatte?

Die Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) gestaltet sich weiterhin schwierig. Trotz jüngster Initiativen von Seiten der Kommission sowie durch ein gemeinsames Positionspapier aus Deutschland und Frankreich argumentiert Lucas Rasche in dieser Policy Position, dass es vor der Wahl des Europäischen Parlaments am 23-26. Mai 2019 wenig Hoffnung auf einen Durchbruch in den Verhandlungen gibt. mehr