Publikationen

Das Jacques Delors Institut in Berlin veröffentlicht Policy Papers (kurze Studien bis ca. 10 Seiten mit Einschätzungen und Analysen), Berichte (längere Grundsatzpapiere mit starkem analytischen Fokus und eigenen Empfehlungen) und Blog Posts. Neben den eigenen Berichten und Papieren wird das Institut auch Publikationen unseres Schwesterinstituts Notre Europe – Jacques Delors Institut in Paris auf der Homepage verlinken und ggf. ins Deutsche übersetzen.

→ Alle Publikationen ansehen

Policy Papers

EU-NATO Kooperation: zwischen Narrativ und Substanz

Beim NATO-Gipfel in Brüssel haben die EU und die NATO beschlossen, ihre Zusammenarbeit weiter zu vertiefen. Dies ist ein wichtiges Signal nach erneuten Mahnungen, dass die europäischen Verteidigungsinitiativen nicht zur Abkopplung, Duplizierung und Diskriminierung führen dürfen. Das Policy Paper von Nicole Koenig untersucht die politischen Spannungen, die diese Zusammenarbeit begleiten und zeigt, wie es um die Substanz steht. mehr

Wie sollen wir Online-Plattformen regulieren? Ein Überblick.

Der schnelle Aufstieg von Online-Plattformen war eines der zentralen Merkmale der digitalen Transformation in den letzten zehn Jahren. In diesem Paper liefert Paul-Jasper Dittrich einen Überblick über die Regulierung von Plattformen in der EU, untersucht die regulatorischen Herausforderungen für die EU und gibt Politikvorschläge für die zukünftige europäische Debatte über Plattformregulierung. mehr

Die Stimme der Parlamente in der EU stärken

Zwei Beziehungen im Mehrebenensystem der EU sind besonders komplex: Die nationalen Parlamente überwachen die Aktivitäten der Europäischen Kommission, und das Europäische Parlament agiert als „public forum“, das Meinungsverschiedenheiten mit einzelnen nationalen Regierungen nicht aus dem Weg geht. Dieses Policy Paper legt sechs Empfehlungen vor, damit die Stimmen von Parlamenten im Mehrebenensystem der EU gehört werden. mehr

EU-Forschungsmissionen durchdacht umsetzen

Die Einführung von Forschungs- und Innovationsmissionen durch "Horizon Europe" wird eine der wichtigsten Änderungen gegenüber früheren EU-Forschungsprogrammen sein. In diesem Policy Paper argumentiert Philipp Ständer, dass die Missionen das richtige Instrument für die EU-Innovationspolitik sind, sofern sie ausreichende politische Unterstützung erhalten und die zugrunde liegende Governance durchdacht ist. mehr

Geldpolitik im Euroraum – noch keine Normalisierung in Sicht

Die EZB setzte 2017 ihren expansiven Kurs in der Geldpolitik fort. Vor allem das Anleihekaufprogramm kam im Zuge der konjunkturellen Erholung jedoch zunehmend in die Kritik. 2018 steht die EZB nun vor der großen Herausforderung, eine geldpolitische Normalisierung einzuleiten ohne den Aufschwung im Euroraum zu gefährden. Ein Beitrag von Philipp Ständer und Katharina Gnath zum Jahrbuch der europäischen Integration 2017. mehr

Blog Posts

„Europäische Verteidigungsunion“: eine rechtliche Einordnung

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen verkündete kürzlich die frohe Botschaft von der Geburt einer „Europäischen Verteidigungsunion“. Doch in den Europäischen Verträgen ist dieser Begriff nicht zu finden. In diesem Blog Post nimmt Laura Maria Wolfstädter eine rechtliche Einordnung dieses politischen Begriffs ohne primärrechtlichen Anker vor. mehr

Verteidigung und Sicherheit: Das Glas ist halb voll

Ein zentrales Ziel der Globalen Strategie der EU ist es, die europäische Sicherheits- und Verteidigungszusammenarbeit zu vertiefen. Nicole Koenig blickt auf die ersten zwei Jahre der Umsetzung zurück und argumentiert, dass das Glas halbvoll ist: Die Säulen einer europäischen Verteidigungsunion wurden etabliert, aber nun müssen dieser stärker miteinander verknüpft und mit Substanz gefüllt werden. mehr

Forschungspolitik: Was bei Horizon Europe verhandelt wird

Nachdem die Kommission ihren Vorschlag für das milliardenschwere Forschungsprogramm Horizon Europe vorgelegt hat, sind nun das Europäische Parlament und der Rat am Zug. Dieser Blog Post erklärt welche Prioritäten der Kommissionsvorschlag gesetzt hat und welche politischen Fragen bei den Verhandlungen ins Zentrum rücken werden. mehr

Migration: Reicht der kleinste gemeinsame Nenner?

Beim Treffen des Europäischen Rats am 28.-29. Juni 2018 war die Reform der Gemeinsamen Europäischen Asylpolitik ein zentrales Thema zwischen den Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsstaaten. Der gemeinsamen Abschlusserklärung fehlt es jedoch an konkreten Beschlüssen. In diesem Blog Post argumentiert Lucas Rasche, dass es der EU nicht gelungen ist über den kleinsten gemeinsamen Nenner des Grenzschutzes hinaus eine Lösung zu präsentieren. mehr