Publikationen von Dr. Elvire Fabry

New Beginnings: Handelspolitik

Während die geopolitische Dimension der Handelspolitik an Bedeutung gewinnt und der Multilateralismus gefährdet ist, ist der öffentliche Konsens zum Freihandel geschrumpft und die Wertschöpfungsketten verkürzen sich. In diesem sich wandelnden Kontext der Globalisierung und angesichts des Zuwachses der Grünen im neuen Europäischen Parlament muss die neue Kommission, die über ausschließliche Zuständigkeit in der Handelspolitik verfügt, diese ökologischer und integrativer gestalten und gleichzeitig die Einhaltung europäischer Standards bei den Importen sichern. Dieser Wandel erfordert eine breite Palette an ökologischen und sozialen Maßnahmen sowie gezielte Initiativen zur Stärkung des Multilateralismus. mehr

Brexit-Verhandlungen in unruhigem Fahrwasser

Im Sommer 2018 befinden sich die Brexit-Verhandlungen in unruhigem Fahrwasser. Die Frist für das Austrittabkommen rückt näher und die Chequers-Vorschläge der britischen Regierung sind auf beiden Seiten des Ärmelkanals umstritten. In diesem Blog Post untersuchen Nicole Koenig und Elvire Fabry unterschiedliche Zukunftsszenarien. Sie konzentrieren sich dabei auf zwei Themenfelder, die in den Verhandlungen für unterschiedliche Spielarten stehen: Handel und Verteidigung. Ob es beim Handel zu einem harten oder sehr weichen Brexit kommt, hängt zuallererst von der britischen Innenpolitik ab. Im Bereich Verteidigung scheint ein weicher Brexit insgesamt wahrscheinlicher, auch wenn es vor allem da Stolpersteine geben wird, wo Verteidigung auf den Binnenmarkt trifft. mehr

Brexit: Anleitung zur Übergangsphase

Am 29. März 2019 tritt Brexit in Kraft. Ohne eine Einigung über die künftigen Beziehungen und eine geordnete Übergangsphase könnte dies vor allem für das Vereinigte Königreich einem wirtschaftlichen „Sprung von der Klippe“ bedeuten. Dieses Policy Paper von Elvire Fabry und Marco de Toffol analysiert, wie eine solche Übergangsphase strukturiert sein könnte. mehr

EU-Verteidigung: Wer sitzt am Tisch, was wird serviert?

Nach Jahren des Zögerns soll es nun endlich losgehen mit der Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich (PESCO). Anspruchsvoll und inklusiv soll die neue europäische Verteidigungs-Avant-Garde sein. Doch was bedeutet das in der Praxis? In den kommenden Wochen haben die Europäer die einmalige Chance, dies zu konkretisieren und damit zu bestimmen, wer am ‚PESCO-Tisch‘ sitzen wird und vor welchem Menü. mehr