Publikationen von Lucas Guttenberg

New Beginnings: Reform der Eurozone

Die neue Kommission sollte ihre Strategie bei der Reform der Eurozone überdenken. Anstatt immer mehr politisches Kapital auf immer kleinere technische Reformschritte zu verwenden, sollte sie sich darauf konzentrieren, einen politischen Konsens über die künftige Ausrichtung der Euro-Reform herbeizuführen. Parallel dazu sollte sie sicherstellen, dass die Eurozone auf eine nächste Krise vorbereitet ist, die möglicherweise unmittelbar vor der Tür steht. Das bedeutet erstens, dass das aktuelle Reformpaket mit einem Mini-Eurozonen-Budget über die Ziellinie gebracht werden muss, zweitens, dass die Bankenunion ordnungsgemäß funktioniert und drittens, dass eine gemeinsame fiskalische Reaktion bei einer zukünftigen Rezession vorbereitet wird. mehr

Auf der Suche nach Frauen

"Wenn die Mitgliedstaaten nicht genügend Frauen nach Brüssel schicken, sollte von der Leyen den Konflikt suchen und auch auf Nachnominierungen bestehen“ wird Lucas Guttenberg in einem Beitrag von Zeit Online zitiert. Von der Leyen stehe nach ihrem Versprechen einer paritätisch besetzten Kommission unter Zugzwang, nachdem einige Mitgliedsstaaten wider ihren ausdrücklichen Wunsch nur Männer als Kommissare nominiert haben. mehr

EU-Parlament: Nur Nein sagen ist keine Option

In einem Gastbeitrag bei Zeit Online argumentiert unser stellvertretender Direktor Lucas Guttenberg, dass das Europäische Parlament Ursula von der Leyen auf eine inhaltliche Agenda verpflichten sollte. Eine einfache Blockade helfe niemandem – am wenigsten Europa.  mehr

Weitsicht statt Blockadehaltung

„Verhandeln, bis es quietscht“, anstatt Fundamentalopposition gegen Ursula von der Leyen aus Rache für das missachtete Spitzenkandidatenprinzip. Das fordert Lucas Guttenberg vom Europäischen Parlament in einem Beitrag für Zeit Online vor der Abstimmung über das Amt der Kommissionspräsidentin. Lassen die Abgeordneten von der Leyen als Kommissionspräsidentin einfach durchfallen, sei niemanden genutzt. mehr

Ein Budget für die Eurozone – Revolution oder Symbol?

Das französische Wochenmagazin “Le Point” greift Lucas Guttenbergs Kritik an dem Kompromiss der Eurozone zu einem gemeinsamen Eurozonenbudget auf. Bei den vorgestellten Kernpunkten handele es sich lediglich um eine „symbolische Geste“, so unser stellvertretender Direktor. Ob ein Budget in dieser Form überhaupt nützlich sei, bleibe hingegen fraglich. mehr