Veranstaltungen im: Dezember 2018

PESCO und die EI2: ähnliche Ziele, unterschiedliche Wege

20. Dezember 2018 / 12:57

LINK ZUM BEITRAG ENGLISCH

In den vergangenen  zwei Jahren, so sagt man, gab es mehr Fortschritt in der europäischen Verteidigungskooperation als im gesamten Jahrzehnt davor. Dieser policy brief vergleicht zwei der neueren Initiativen: Die vertraglich verankerte Ständige Strukturierte Zusammenarbeit (PESCO) und die durch Frankreich angestoßene europäische Interventionsinitiative (EI2). Die Analyse zeigt, dass die Initiativen zwar ähnliche übergeordnete Ziele verfolgen, aber dabei durchaus unterschiedliche Wege gehen. Der policy brief stellt drei Interpretationen der durch Frankreich und Deutschland versprochenen engstmöglichen Verbindung zwischen den beiden Initiativen vor.

Neue Hoffnung in der EU Asyldebatte?

20. Dezember 2018 / 10:46

LINK ZUM BEITRAG ENGLISCH

Die Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) gestaltet sich weiterhin schwierig. Trotz jüngster Initiativen von Seiten der Kommission sowie durch ein gemeinsames Positionspapier aus Deutschland und Frankreich argumentiert Lucas Rasche in dieser Policy Position, dass es vor der Wahl des Europäischen Parlaments am 23-26. Mai 2019 wenig Hoffnung auf einen Durchbruch in den Verhandlungen gibt.

Erfolgsrezept? Produktivität & Löhne exportstarker EU-Länder

18. Dezember 2018 / 16:34

LINK ZUM BEITRAG ENGLISCH

Unter welchen Rahmenbedingungen realisieren europäische Volkswirtschaften solides und ausgeglichenes Lohn und Produktivitätswachstum? Um dieser Frage nachzugehen analysieren wir in diesem Blogbeitrag zwei Wirtschaftsmodelle in der EU am Beispiel von vier Ländern, die ein solides Lohn- und Produktivitätswachstum erzielen und sich auf den Weltmärkten erfolgreich behaupten. Wir destillieren ihren komparativen Vorteil und verweisen auf zukünftige Herausforderungen wie Fachkräftemangel, den Übergang zu einer wissensbasierten Wirtschaft und soziale Disparitäten.

Deutsch-französische Kooperation in Künstlicher Intelligenz

18. Dezember 2018 / 10:25

LINK ZUM BEITRAG ENGLISCH

In den letzten Monaten haben Frankreich und Deutschland nationale Strategien zur Entwicklung und Steuerung der künstlichen Intelligenz (KI) veröffentlicht. Obwohl sich die beiden Länder zu einer engeren Zusammenarbeit im Bereich der künstlichen Intelligenz verpflichtet haben, fehlen konkrete politische Vorschläge für die Zusammenarbeit in ihren Strategiedokumenten weitgehend. In diesem Policy Brief stellt Paul-Jasper Dittrich beide Strategien gegenüber, um Politikbereiche zu finden, in denen eine Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland von gegenseitigem Nutzen wäre und den strategischen Zielen der KI beider Länder dient.

EU-NATO: Partnerschaft mit Glasdecke

17. Dezember 2018 / 14:54

LINK ZUM BEITRAG ENGLISCH

Ein Ziel der Globalen Strategie der EU ist es, die Partnerschaft zwischen EU und NATO zu vertiefen. Der Beitrag von Nicole Koenig wirft einen Blick zurück auf die ersten zweieinhalb Jahre der Umsetzung. Die Globale Strategie hat eine systematischere Zusammenarbeit auf der Grundlage von sieben Schwerpunktbereichen mit angestoßen. Die Organisationen haben neue Wege gefunden, um alte Blockaden zu umgehen. Diese Blockaden stellen jedoch weiterhin eine gläserne Decke bei der Umsetzung dar. Die Decke kann nur durch echte politische Konvergenz durchbrochen werden.

Details zur Publikation: Brüssel, Foundation for European Progressive Studies (FEPS), November 2018, 7 S. (EU Global Strategy Watch)

Diese Publikation ist Teil des EU Global Strategy Watch, welcher ein Projekt ist der Foundation for European Progressive Studies zusammen mit dem Istituto Affari Internazionali und mit der Unterstützung der Compagnia di San Paolo – International Affairs Programme, des Europäischen Parlaments sowie des italienischen Außenministeriums. Es wird in den kommenden Monaten eine weitere Ausgabe des Watch im Rahmen dieses Projekts veröffentlicht werden.

Streit um Operation Sophia: Welche Optionen für die Zukunft?

14. Dezember 2018 / 16:26

ZUM BEITRAG ENGLISCH

Im Streit über den Umgang mit auf dem Mittelmeer geretteten Migranten hat die italienische Regierung die EU Militärmission Operation Sophia fast zum Scheitern gebracht. In diesem Policy Brief ergründet Lucas Rasche die tatsächlichen Ursachen für die Schwierigkeiten das am 31. Dezember 2018 auslaufende Mandat zu verlängern. Darauf aufbauend entwirft der Policy Brief drei Optionen für die Zukunft der Operation Sophia.

Zum Nachlesen: EU to go. Paris, Berlin – eine wunderbare Freundschaft?

12. Dezember 2018 / 14:17

Starten Sie mit uns in den Tag – bei Espresso, Croissant und EU-Input

Thema am 12.12.: Paris, Berlin – eine wunderbare Freundschaft?

Bevor der Arbeitstag beginnt, gibt es in Berlin-Mitte Café, Croissant und einen knackigen Input zum Thema „Paris, Berlin – eine wunderbare Freundschaft?“. Der Zeitplan ist straff: Espresso zapfen, Croissant nehmen und an einen Stehtisch stellen. Es beginnt der EU-Input der Delors Experten: Fünf Folien Einführung in das Thema und fünf Folien Positionen und Vorschläge zum Fokusthema. Danach darf zehn Minuten diskutiert werden. Um 9 Uhr ist die Veranstaltung nach nur 30 Minuten zu Ende.

Ab 8:20         Espresso, Croissant und an Stehtisch stellen
8:30              Einführung ins Fokusthema
8:40              Positionen und Vorschläge zum Fokusthema
8:50              Frage und Antwort
9:00              Ab ins Büro

Hier die Präsentation zum Nachlesen.

Die CDU wählt – was bedeutet das für Europa?

7. Dezember 2018 / 12:58

Was bedeutet der Wechsel an der Spitze der CDU für Europa? Welchen Kurs verfolgen die Kandidat*innen im Hinblick auf die Währungsunion? Lucas Guttenberg, stellvertretender Direktor des Jacques Delors Institute Berlin erläuterte im Vorfeld der Wahlen: „Wenn Merz sagt, Griechenland hätte 2015 aus dem Euro austreten sollen, hinterfragt er die Unumkehrbarkeit der Währungsunion. Sollte das tatsächlich seine Position sein, müssen wir anfangen uns Sorgen zu machen. Merkel hat den Absichten, Griechenland aus dem Euro zu drängen stets widersprochen. Auch gegen das Fordern ihres eigenen Finanzministers hielt sie Stand. Für Merkel war klar, dass eine Währungsunion nicht wie ein festes Wechselkurssystem zu handhaben ist. Kramp-Karrenbauer scheint diesbezüglich auf der gleichen Wellenlänge zu sein.  Ähnlich wie sein Mentor Schäuble, bricht Merz mit der Position der Kanzlerin und bringt den Euro-Austritt als Politikinstrument zurück auf den Tisch. Wer hat das Sagen in der nächsten Griechenland-Frage? Falls Merz gewinnt und Merkel Kanzlerin bleibt diese Frage ungeklärt.“

Lesen Sie den Artikel in der Financial Times hier.