Die EU braucht ein Bündnis zur Seenotrettung

„Die wochenlange Hängepartie der Sea-Watch 3 hat einmal mehr verdeutlicht, dass nicht länger von Schiff zu Schiff entschieden werden kann, wie man mit den im Mittelmeer geretteten Migranten umgehen möchte. In Anbetracht der Blockadehaltung einiger Mitgliedsstaaten ist ein „Bündnis der Hilfsbereiten“ momentan die einzige Möglichkeit, die Handlungsfähigkeit der EU zu bewahren“, erklärt Lucas Rasche, Policy Fellow am Jacques Delors Institute, in seinem Beitrag im Tagesspiegel. Auf Grund der aktuellen Notlage auf dem Mittelmeer, sei parallel zu den langandauernden Reformbemühungen für das Gemeinsame Europäische Asylsystem, eine Hilfs-Allianz einiger Mitgliedstaaten dringend erforderlich. Lucas Rasche befürwortet damit den von acht EU Mitgliedsstaaten verhandelten „stabilen Mechanismus“ zur Seenotrettung“ und erläutert, wie dieser aussehen könnte.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.