Vier Länder, vier Geschichten

Eine Entkopplung zwischen Lohn- und Produktivitätswachstum in der Eurozone kann nicht erst seit 2013 beobachtet werden: Pola Schneemelcher und Philipp Ständer argumentieren in einem Blog Post, dass eine Entkopplungstendenz bereits vor der Krise stattfand. Die beiden Wissenschaftler des Jacques Delors Instituts – Berlin stellten außerdem fest, das zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten entscheidende Unterschiede im Hinblick auf die Entwicklung des Lohn- und Produktivitätswachstums bestehen. Was diese Beobachtung für die Debatte um die Reform der Stabilisierungsinstrumente und der wirtschaftspolitischen Koordinierung in der Eurozone bedeutet, erläutern Pola Schneemelcher und Philipp Ständer in ihrem Blogpost, der auf Social Europe zweitveröffentlicht wurde.
Lesen Sie den ganzen Artikel hier.