BearForEU – Kampagne zur Europawahl

Mit Europa in Kontakt kommen, das ist der erste Schritt für viele Menschen, um sich (wieder) mit Europa anzufreunden, ein positives europäisches Erlebnis zu haben und sich ultimativ mit Europa und den Europawahlen im Mai 2019 zu beschäftigen. Daran anknüpfend wurde die #BearForEU Kampagne gestartet: Ein Berliner Bär macht sich auf den Weg, um Europa zu entdecken und wird von Hand zu Hand weitergereicht. Die Person, die den Bären erhält, macht ein Selfie mit ihm oder fotografiert den Bären vor einer Sehenswürdigkeit der entsprechenden Stadt. Mit dem Hashtag #BearForEU werden die Fotos, die an den verschiedenen europäischen Ort aufgenommen wurden, veröffentlicht und so wird der Social Media Account des Bären zum Symbol eines freien Europas der kurzen Wege. Der Berliner Bär steht dabei symbolhaft für das geeinte Europa der überwundenen Mauern.

Zwei Monate vor den Europawahlen haben wir unsere #BearForEU-Kampagne gestartet: Wir am Jacques Delors Institute Berlin möchten durch diese spielerische Kampagne, gemeinsam mit dem Jacques Delors Institute in Paris, einen Beitrag leisten zur Mobilisierung der Wähler und Wählerinnen. Die beiden Institute schicken einen 22 cm großen Bären auf eine Reise durch Europa, bei der der Bär von Hand zu Hand weitergereicht wird. Der Bär zeigt dabei, wie kurz die Entfernungen innerhalb der EU sein können, viel vielfältig Europa ist und wie verbunden wir miteinander sind. Ziel ist es, gerade politikfernen Europäern ein positives europäisches Erlebnis zu ermöglichen, sie für EU-Themen zu sensibilisieren und sie im Hinblick auf die Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2019 zu mobilisieren. Die Idee des reisenden Bären stammt aus dem Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“, in dem ein Gartenzwerg die Welt bereist und vor Sehenswürdigkeiten in verschiedenen Ländern fotografiert wird. Die Reise des #BearforEU wird auf Fotos festgehalten und kann in sozialen Netzwerken verfolgt werden:

Folgen Sie der Reise des Bären auf Instagram oder Facebook.