Braucht die Eurozone ein Parlament?

ZUM BEITRAG DEUTSCH ENGLISCH FRANZÖSISCH

Der Vorschlag zur Schaffung eines „Parlaments für die Eurozone“ ist in die Debatte über die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) zurückgekehrt. In diesem Zusammenhang blicken Valentin Kreilinger und Morgan Larhant über die institutionelle Innovation hinaus auf die Relevanz und die mögliche Reichweite dieser Idee. Sie analysieren, ob ein „Parlament für die Eurozone“ für ein besseres Funktionieren der WWU nützlich oder sogar notwendig sein könnte und entwickeln in einem Gedankenexperiment drei unterschiedliche Optionen für eine interparlamentarische Stärkung der Eurozone.