Drahtseilakt der EU-Asylreform

ZUM BEITRAG ENGLISCH

Beim Treffen der EU-Staats- und -Regierungschefs in Brüssel steht das Thema der Migration erneut ganz oben auf der Agenda. Der letzte Kompromiss zur Registrierung ankommender Asylsuchender ist erst vier Monate her. Doch diese jüngsten Vorschläge stecken bereits in einer Sackgasse. Anstatt weiterhin kurzlebige Lösungen und symbolische Bekenntnisse zur Geschlossenheit zu verfolgen, sollten sich die Staats- und Regierungschef der EU-Mitgliedstaaten diesmal auf zwei langfristigere Ansätze konzentrieren, um einen Weg aus der politischen Pattsituation zu finden.