Vorstellung: Bericht „Der Euro & Wachstum nach dem Brexit“

Dienstag, 20. September 2016, 12:00-13:15 Uhr

Allianz Forum (Konferenzraum, 4. Etage), Pariser Platz 6, 10117 Berlin

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Sie sind herzlich zu einem Imbiss im Anschluss der Veranstaltung eingeladen.

Der Euro ist verwundbar und braucht dringend Reformen, sonst wird er die nächste Krise nicht überleben. Die Zweifel an der Zukunft des Euros bremsen das Wachstum. Brexit hat neue Unsicherheiten ins Spiel gebracht. Weil eine föderale Lösung nicht in Sicht ist, sollten wir einen zwischenstaatlichen Ansatz wählen – möglicherweise gefolgt von einer vertieften Integration in fernerer Zukunft. Wir wissen nicht, ob die nächste Krise in sechs Wochen, sechs Monaten oder sechs Jahren auftreten wird. Aber wir müssen jetzt handeln.

Wir laden Sie herzlich zur Vorstellung des Berichts einer hochrangigen Arbeitsgruppe zur Reform der Wirtschafts- und Währungsunion in Europa. Der Bericht schlägt konkrete Maßnahmen vor, um Reformen und Investitionen in Europa wiederzubeleben, die Verantwortlichkeit für Stabilisierungsmaßnahmen von der EZB zurück zu den Regierungen zu verlagern, die Legitimität von und nationale Identifikation mit der europäischen Wirtschaftspolitik zu stärken, und bereitet damit Europa auf eine weitere Risikoteilung und Souveränitätsteilung auf lange Sicht vor.

Der Bericht wird am 20. September 2016 veröffentlicht und einige Mitglieder der Arbeitsgruppe werden ihn an diesem Tag in Berlin präsentieren.

Panellisten

Henrik Enderlein (Koordinator des Berichts), Direktor des Jacques Delors Instituts – Berlin; Vize-Dekan und Professor an der Hertie School of Governance

Enrico Letta (Koordinator des Berichts), Präsident des Jacques Delors Institute in Paris; Dekan der Paris School of International Affairs; ehem. Premierminister Italiens

Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung

Gertrude Tumpel-Gugerell, Emerita Consultant, Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO); ehem. Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank

Zu den Mitgliedern der Arbeitsgruppe gehören außerdem Jörg Asmussen, Laurence Boone, Pascal Lamy, Philippe Maystadt, Maria João Rodrigues und António Vitorino.

Aufgrund der großen Nachfrage können wir leider keine weiteren Anmeldungen annehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis. 

Interessierte Pressevertreter wenden sich bitte direkt an Heidi Marleen Kuhlmann: kuhlmann@delorsinstitut.de

Diese Veranstaltung wird gemeinsam von der Bertelsmann Stiftung, dem Jacques Delors Institute in Paris und dem Jacques Delors Institut – Berlin ausgerichtet. Sollten Sie Rückfragen haben, schreiben Sie uns bitte an events@delorsinstitut.de.
Die Veranstalter behalten sich das Recht vor, die bei der Veranstaltung entstandenen Bild- u. Videoaufnahmen uneingeschränkt und unentgeltlich zum Zwecke der Außendarstellung zu nutzen. Aufgrund der begrenzten Platzkapazitäten behalten wir uns bei Übernachfrage der Veranstaltung vor, Anmeldungen zu stornieren. Sie werden in diesem Falle aber rechtzeitig per Mail informiert.